Unsere Geschichte

1
be­gann die Ge­schich­te der Kauf­mann­fa­mi­lie Het­zen­eg­ger

11. April 1878

Franz Carl Burg­mer ju­ni­or, Bä­cker zu Broich­hau­ser­müh­le, kauft von Hein­rich Kops, Gast­wirt und Acke­rer, und Ehe­frau Si­bil­la geb. Neu­häu­ser, Grund­stück (ca. 76 a) und Haus, teil­wei­se noch im Bau, „mit Stal­lung und Back­ofen und al­lem An- und Zu­be­hör”. Et­wa 1895 Ko­lo­ni­al­wa­ren­han­del (Land­han­del) in ei­nem Raum ne­ben der Kü­che, Ver­kaufs­flä­che be­trug et­wa 16 qm.

1928

Über­neh­men Ehe­leu­te Xa­ver Het­zen­eg­ger (gb. 1898) aus Re­genst­auf und Ger­trud geb. Burg­mer, die Jüngs­te der Burg­mer­s­kin­der, die Gast­wirt­schaft und die Ko­lo­ni­al­wa­ren­hand­lung. Xa­ver Het­zen­eg­ger (1.) war Gla­ser­meis­ter. Auf die­sen Be­ruf leg­te er auch die grö­ße­re Auf­merk­sam­keit; das Le­bens­mit­tel­ge­schäft wur­de so „ne­ben­her” be­trie­ben. Das La­den­lo­kal wur­de an die Stra­ßen­sei­te ver­legt und die Ver­kaufs­flä­che wur­de ver­grö­ßert auf ca.32 qm.

1946

Kauf­manns­ge­hil­fen­brief für Xa­ver Het­zen­eg­ger jr (II.) (gb. 1926) 1949 Am 1. März über­ge­ben die El­tern das Ge­schäft an Xa­ver j r. 1953: Miet­ver­trag zwi­schen Sr. und Jr. Het­zen­eg­ger, erst­mals Mit­glied in der REWE-Ein­kaufs­ge­nos­sen­schaft Köln, Schu­lungs­kurs ame­ri­ka­ni­scher Spe­zia­lis­ten für „ra­tio­nel­le Ver­kaufs­ge­stal­tung” in der Köl­ner Uni. Ers­te In­for­ma­tio­nen über Selbst­be­die­nung.

1954

Er­wei­te­rung der Ge­wer­be­er­laub­nis: auch Brannt­wein. Wir er­hal­ten die ers­te von Band lau­fen­de SB-Tief­kühl­tru­he von Lin­de.

1955

Mit­glied des Spar- und Dar­lehns­kas­sen­ver­eins Sand eG.

1956

La­den­um­bau auf Selbst­be­die­nung , der ers­te Selbst­be­die­nungs­la­den in Ber­gisch Glad­bach, Kauf ei­ner Kas­sen­ma­schi­ne. Bis da­hin wur­de auf Blöck­chen ad­diert.

1961

Ge­wer­be­er­laub­nis er­wei­tert auf Nicht­le­bens­mit­tel.

1962

Neue KIND-La­den­ein­rich­tung und die Ver­kaufs­flä­che wur­de auf ca.50 qm ver­grö­ßert 1963 Er­wei­te­rung des Sor­ti­ments um Frisch­milch, Mol­ke­rei­pro­duk­te, Frisch­fleisch, Ver­kaufs­flä­che jetzt 64 qm, Va­ter Het­zen­eg­ger stirbt mit 65 Jah­ren.

1983

Nach Zwi­schen­grö­ße von ca. 80 qm, An- und Um­bau für grö­ße­re Ver­kaufs­flä­che durch sei­nen Sohn Xa­ver Het­zen­eg­ger. Neu: Metz­ge­rei­ab­tei­lung und Ver­kaufs­flä­che 210 qm.

1987

Nach ab­ge­schlos­se­ner Gärt­ner­leh­re in Op­la­den und kauf­män­ni­scher Leh­re im KON­TRA-Markt Eich­hof beim Aus­bil­der Hans Jo­sef Ir­len­busch tritt Mar­kus Het­zen­eg­ger in den el­ter­li­chen Be­trieb ein.

1992

Um­bau. Neu da­zu­ge­kom­men: Ge­trän­ke­markt mit ei­ner zu­sätz­li­chen Ver­kaufs­flä­che 300 qm.

1993

Aus­bil­d­er­eig­nungs­prü­fung Mar­kus Het­zen­eg­ger

1995

Am 1. Ja­nu­ar über­nimmt Mar­kus Het­zen­eg­ger das Ge­schäft. 16. Sep­tem­ber 1995 100-jäh­ri­ges Ge­schäfts­ju­bi­lä­um, wel­ches mit gro­ßer Be­tei­li­gung der San­der-Orts­ver­ei­ne und der ge­sam­ten Kund­schaft ge­fei­ert wur­de in his­to­ri­schen Am­bi­en­te, mit al­ten Bil­dern und Ge­schich­ten. Un­ter an­de­rem be­grüß­te Bun­des­tags­ab­ge­or­ne­ter Herr Wolf­gang Bos­bach in sei­ner Fest­re­de die zu die­sem Zeit­punkt fast 100-jäh­ri­ge Kun­din Frau For­mes so­wie die fast eben­falls auf die 100 zu­ge­hen­de ehe­ma­li­ge Ver­käu­fe­rin Frau Neu.

1999

Wir über­le­gen ei­ne be­deu­ten­de Ver­grö­ße­rung des Ge­schäf­tes, um die Nah­ver­sor­gung in Sand zu si­chern, den stei­gen­den An­sprü­chen der Kun­den zu ge­nü­gen und na­tür­lich auch die Exis­tenz zu si­chern. Die Über­le­gung, den Markt an be­stehen­dem Platz (Her­ken­ra­ther Stra­ße 5) zu ver­grö­ßern, er­wies sich als un­wirt­schaft­lich. Man rät zum Neu­bau auf neu­er Flä­che. Kauf des Grund­stü­ckes von Fa­mi­lie von Sie­mens. Ver­hand­lun­gen mit SPAR, REWE und EDEKA.

2003

Er­tei­lung der Bau­ge­neh­mi­gung, En­de März ers­ter Spa­ten­stich und Be­ginn der Bau­ar­bei­ten. Bei un­ge­wöhn­lich lan­gen tro­cke­nem Wet­ter ge­hen Ar­bei­ten zü­gig vor­an. Am 25. Ju­li ist Richt­fest. 16. Ok­to­ber 2003 Er­öff­nung Fri­schemarkt mit gro­ßem Back­shop und klei­ne­ren wei­te­ren Shops Nach 50 Jah­ren Mit­glied­schaft Wech­sel von REWE zur Ge­nos­sen­schaft EDEKA. Im neu­en Markt ist die Ver­k­jaufs­flä­che nun 1.300 qm.

2004

 

Jah­res­fei­er im Fest­zelt auf dem Park­platz, gleich­zei­tig als ver­scho­be­ne Er­öff­nungs­fei­er, Eh­ren­gäs­te: stellv.Bürgermeister Hu­bert Ha­gen, ehem. Bür­ger­meis­ter und ehem. MDB.und San­der Ur­ge­stein Franz Hein­rich Krey , Co­rin­na von Sie­mens, Ehe­leu­te Ir­len­busch, Pfäl­zer Wein­prin­zes­sin; Fest­an­spra­che hielt MDB Wolf­gang Bos­bach.

2007

 

An­bau Win­ter­gar­ten für Aus­glie­de­rung des Blu­men­shops. 45 qm. Nach gro­ßem in­ne­ren Um­bau jetzt gro­ße Wein­ab­tei­lung mit über 800 Sor­ten Wein und Sekt, ge­lei­tet von Fr. Na­ßel­stein; nost­al­gi­sche Ein­rich­tung der frü­he­ren Gast­stät­te Zur Post, Fam. Küs­ter aus Bies­feld so­wie ei­nem klei­nen nach­ge­stell­ten Le­bens­mit­tel­markt zur Zeit von 1950. Hier fin­den re­gel­mä­ßi­ge Wein­ver­kos­tungs­aben­de mit Fr. Na­ßel­stein, Fr. Duhr und in der Re­gel ei­nem Win­zer statt.

2008

Herr Ve­dat Kes­kin­ler über­nimmt Fisch- und Fein­kost­la­den als Un­ter­mie­ter un­ter dem Na­men Ham­di Ba­ba.

2012/2013

Park­platz mit 70 Stell­plät­ze wird zu klein. Fa­mi­lie von Sie­mens stimmt ei­nem er­neu­tem Grund­stücks­kauf nörd­lich des Mark­tes für zu­sätz­li­che 37 Park­plät­ze zu. Va­ter Xa­ver, 92, ist noch täg­lich im Be­trieb. Vor Fei­er­ta­gen be­treut er Kun­den im Markt.